R1-Jubiläumsradweg-Kittsee-Kalch

Download

Tourberichte

Tourbericht von Pepito
(Abgefahren  2015)

Geburtstagsfahrt 17.07.2015

Fribas Geburtstagsfahrt

Es war wirklich eine nette Überraschung….. Die Einladung für eine gemütliche Tour zum Forsthaus Stopfenreuth  haben wir gerne angenommen. Das da jemand in  unserer Runde gerade 50+ Geburtstag feiert wussten wir anfangs nicht. So  wurden wir von  Fritz unseren erfahrenen Rad Touren- Organisator im Forsthaus zum Dinner geladen. Er hat uns auch viel historisches über das Forsthaus und den Nationalpark Donauauen berichtet. Zurück ging es dann über Ort   und mittels Fähre nach Haslau an der Donau, wobei der  Schiffskapitän extra für uns eine Überstunde machen durfte.

Wir sagen nochmals DANKE für die tolle Überraschung und wünschen dir noch viele schöne Radlertage bis zum nächsten Geburtstag!

DSC00006DSC00013DSC00014DSC00016

Murradweg

Der Murradweg, Die berühmte Tour de Mur.

IMG_20150707_094611760 IMG_20150711_092757210_HDR

Am ersten Tag hat die Herausforderung bereits angefangen. Wie kommt man zur Sticklerhütte 1750 m ü A rauf. Wir sind mit dem Auto bis zum Muritzenparkplatz raufgefahren und dann zu Fuß mit Rad noch 3,5 Kilometer gewandert. Um 9 Uhr morgens war ich und Irmgard (meine Gattin) die einzigen Gäste.

Danach war Teamwork gefragt. Irmgard wandert bis zum Murursprung und ich radle runter. Oberstes Gebot , funktionierende Bremsen. Wegen den schlechten Weg kann man gar nicht so schnell runterfahren als ich eigentlich dachte. Es ging zügig runter, allerdings sind die ersten 100 Kilometer auch mit einigen 20 Grad Steigungen gespickt, das kostet Kraft und hält auf.

Ein wunderschöner Weg und eine noch schönere Landschaft entschädigt die Strapazen. Nach gefahrenen 133 km bin ich dann um 18:30  völlig erschöpft in Judenburg (erstes Quartier) angekommen.

Zweiter Radlertag

Bin ein bisschen später aufgebrochen. Die Unterkunft war eine richtige Radlerabsteige. Laut Wetterbericht ab mittag Regen. Aus den geplanten 100 km ist nichts geworden. Bei gefahrenen 60 km hat mich ein Jahrhundert Unwetter überrascht. Der Hagelsturm hat Bäume entwurzelt. Ich konnte mich gerade noch zu einer abgelegenen Villa Filiale retten. Bin froh das mich kein umherfliegender Ast getroffen hat. Im nachhinein habe ich auch noch erfahren das es in Niklasdorf, wo ich bei der Billafiliale war, sogar einen Todesfall gegeben hat. Irmgard musste mich mit dem Auto abholen. Zum Glück konnten wir noch das letzte Zimmer im Gasthof Pichler in Oberaich ergattern.

Dritter Tag

Damit ich keinen Kilometer versäume musste mich Irmgard mit dem Auto wieder zur Billafiliale führen. Habe dann noch vor dem Frühstück die restlichen 8 km bis zum Gasthof Pichler nachgeholt. Nach dem Frühstück war dann eine lange fährt über Graz nach Mureck angesagt. Das war mit 144 km die längste Strecke. Bin gemütlich geradelt, sodass ich nicht so sehr erschöpft war aber nach sieben Stunden auf dem Rad wollte ich keinen Meter mehr treten. Noch so spät eine Unterkunft zu finden war ein Horror. Meine Begleitung war da wohl sehr nachlässig. Zum Glück war die Jugendherberge noch frei. Wir hatten dann die ganze Herberge für uns alleine, allerdings mit rudimentärer Ausstattung. Aber was will man schon um 21€  für beide.

Vierter Tag

Die Jugendherberge hat Irmgard gutgetan. Sie hat gut geschlafen und wollte morgens überhaupt nicht aufstehen. Endlich um 9 Uhr zum örtlichen Bäcker zum Frühstück. Ich bin dann über Radkersburg zur Grenze Slowenien gefahren. Leider waren ca 15 km Waldweg dabei, aber auch sehr gut zu befahren.

Ja die Besonderheit von der Murrute ist das sie nicht in Radkersburg endet. Die Mur entspringt in Salzburg vor der Sticklerhütte und mündet in der Drau in Kroatien. Also noch 100 km weiter. Die Strecke verlief meist auf öffentlichen Nebenstrassen. Das war gut für meine Autobegleitung und es ging schnell dahin bis zur Kroatischen Grenze die wir gemeinsam Überquerten. Der Zöllner hat sich gefreut , ah ah bicycle bicycle, wir sind willkommen. In einer Dorfkneipe irgendwo etwa in der Mitte der Strecke machten wir Rast. Das Golfhotel in Donji Vidovec wurde uns empfohlen, nah gut dann eben noch 50 km weiter, Irmgard fährt vor und bucht das Zimmer. Auf der Strecke bin ich auf zahlreichen kleineren, grösseren schönen  Orten vorbeigekommen. Zwar meist auf öffentlichen Strassen dennoch wollte ich das eigene Flair der Gegend nicht missen. Im Golfhotel konnten wir dann noch bei gutem Essen mit begleitender Strandmusik einen langen Abend genießen.

Das Finale

Das Frühstück war nicht gerade berauschend. Morgens waren wir die einzigen Gäste im Hotel. Rascher Aufbruch die letzten 13 km bis nach Legrad. Bei der Ortseinfahrt das erste Zielfoto. Danach habe ich mein Begleifahrzeug bis zur Murmündung eskortiert. Der letzte Kilometer bis zur Mündungshütte war ein Schotterweg, der schlechteste auf der ganzen Strecke. Die Hütte war gesperrt. Es waren nur ein paar Camper vor Ort. Ziel erreicht. Nach gemütlichen Aufenthalt im Ziel erwartet uns eine lange Heimreise mit dem Auto.

 

IMG_20150711_092854690_HDR IMG_20150711_092007353_HDR

 

 

Jubiläumsradweg R1

Die Herausforderung. Der R1 Burgenland Jubiläumsradweg mit seinen Tücken

Erster Tag

Es musste einmal sein. Das Geschenk zum sechziger,  den R1 Jubiläumsradweg mit der Familie  quer durch das Burgenland. Von Kittsee aus gestartet sind wir die Tour ganz locker angegangen. Bei schönen Wetter im flachen Neusiedlersee Gelände bis zur ersten Rast in Eisenstadt.  Flach weiter bis nach Marz, eine sehr schöne Gegend und sehr gute Radwege mit vorbildlicher Beschriftung. Wir wussten natürlich das wir den Sieggrabener Sattel überwinden müssen. Das wollte sich meine Gattin Irmgard nicht antun und ist in das Begleitfahrzeug eingestiegen. Ich bin mit Sohn Christoph rauf geradelt. Endlich auf den Sattel  (ca 500 m ü. A.)  angekommen hat uns dann eine lange wunderschöne Talfahrt bis zum ersten Quartier (Sporthotel Kunz) in Oberpullendorf den Abend versüßt. Die gefahrenen 126 Kilometer waren gerade noch zu schaffen.

Start in Kittsee

kittsee-r1

Tag zwei, ein Alptraum

Ein Horror Tag. Im Rosaliengebirge  wollten wir eigentlich nur 60  Kilometer zurücklegen. Aber aus dem ist leider nichts geworden. Meine Tochter hat uns mit einer Unterkunft in  Heiligenkreuz  (Lafnitztal) beglückt.  Das sind  105 Kilometer im schwierigsten Rosaliengebirge. Unzählig mal rauf runter, es war absolutes Limit , nicht mehr menschlich einfach die Hölle. Eine Panne , Christoph konnte wegen einen aufgeschlitzten Mantel sein Rad nicht mehr weiter benützen. Unser Begleitfahrzeug konnte uns glücklicherweise mit einen Ersatzrad versorgen. Zweite Panne dann noch vor Güssing. Mir ist die Kette rausgesprungen. Die war wegen den Kettenschützer nicht wieder auf den Zahnkranz zu bringen. Dann doch noch gefixt. Ich dachte nach Güssing ist alles vorbei, aber die rauf – runter Schaukel fahrt hat da erst richtig begonnen. Erst um ca 20 Uhr sind wir in unseren Quartier in Heiligenkreuz angekommen. Knie schmerzen, Waden Krampf, Hitzekollaps alles dabei was man so nicht braucht.

Tag drei, die Belohnung

Geblutet haben wir am Vortag. Es sind nur noch 35 Kilometer bis zum Ziel. Laut Höhenprofil nur mehr ein Hügel. Den Hügel konnten wir 25 Kilometer flach anfahren, rauf war es dann auch nicht allzu schwer. Danach die lange Abfahrt bis nach Kalch, die Krönung der Tour.

Wir haben es geschafft den Jubiläumsradweg R1 in nur 2,5 Tagen zu bewältigen. Ein gebrochener Spiegel, gebrochene Handyhalterung,  ein aufgeschlitzter Reifen konnte uns nicht aufhalten.  Als Dank feuerte Christophs Rad im Ziel noch einen Salut ab. Der Reifen ist endgültig geplatzt.

Ankunft in Kalch

IMG_20150705_121806416

270-r1